Superuser

Foto des ehemaligen und neuen Vorstandes im Juni 2017

Ehemaliger und neuer Vorstand des JHV

Nach zehn Jahren als erster Vorsitzender hat Linus Eichmann auf der vergangenen Vollversammlung des JugendHilfeVereins im Landkreis Vechta e.V. das Ruder an seinen Nachfolger übergeben. Mit viel Applaus und großem Dank wurde Eichmann, der zugleich Gründungsmitglied des Vereins ist, auf der Sitzung am 28. Juni verabschiedet. Als Mitglied bleibt er dem Verein zwar erhalten, möchte allerdings in der bevorstehenden Altersteilzeit ein wenig kürzer treten und hat somit die Position als erster Vorsitzender freigegeben. In der vorangegangenen Wahl hat die Vollversammlung den Vorstand auf insgesamt drei Positionen verändert: Die Position des ersten Vorsitzenden wird fortan von Frank Lawicka bekleidet. Als stellvertretender Vorsitzender ist Jürgen Meyer dem geschäftsführenden Vorstand beigetreten und im erweiterten Vorstand löst Jenny Büscherhoff nun Andrea Prinz ab, die ebenfalls seit Gründung des Vereins dabei war. Die Abstimmungen verliefen allesamt einstimmig. Die drei weiteren bisherigen Vorstandsmitglieder bleiben dem Verein erhalten (Foto). Fragen zum Verein und seiner Arbeit beantwortet Frank Lawicka gerne unter der Nummer 04441-8982120.

(Foto: B. Gottkehaskamp. Von links: Andrea Prinz, Heike Suhr, Vera Hüninghake, Frank Lawicka, Rudolf Bröer, Jenny Büscherhoff, Jürgen Meyer, Linus Eichmann)

Eine tolle Aktion: Rastas Fanclub „Klettverschluss“ hat unserem Verein eine Spende in Höhe von 1.873,76 € übergeben. Das Geld wurde im Rahmen einer großangelegten Spendenkampagne gesammelt, bei der alle Fans Gelarmbänder gegen eine freiwillige Spende bekommen konnten. Die symbolische Scheckübergabe fand im Rahmen des Heimspiels gegen Meister Brose Bamberg am 29. Januar 2017 statt. Die Spende ist für einen bestimmten Förderbereich vorgesehen: Die Jugendbildungsarbeit. Damit sind die vielen Jugendgruppenangebote des Jugendamtes im „Dümmerheim“ gemeint. Obwohl die Kosten für diese Angebote schon stark vom Landkreis bezuschusst sind und so die Teilnehmerbeiträge sehr niedrig gehalten werden, kommt es mitunter vor, dass sich Jugendliche bzw. Familien die Teilnahme nicht leisten können. Mit der Spende vom „Klettverschluss“ kann diesen jungen Leuten unter die Arme gegriffen werden, damit eine Teilnahme nicht am Geld scheitert. Aufgrund der stattlichen Summe, die bei der Aktion zusammen gekommen ist, können zudem auch kleinere Projekte der Jugendarbeit unterstützt werden. Der Supporters Club trägt somit einen großen Teil zum Motto des Vereins bei: „Jedem seine Chance“! Der JugendHilfeVerein bedankt sich für das großartige Engagement.